Montag, 09. Dezember 2019

Tolle Leistungen bei Glühwein und Musik

Am 6. Dezember war es wieder so weit. Beim Betreten des Standes wurde man durch Glühweinduft und Musik wie durch Zauberhand in Richtung Trainingshalle geführt. Dort herrschte riesiges Gedränge. Schützen aller Altersklassen sowie Eltern unserer Nachwuchsschützen waren wieder einmal zahlreich der Einladung des Vorsitzenden zu einem besonderen Pokal-Wettkampf gefolgt, der besser als „Glühweinschießen“ bekannt ist. Nach Zahlung einer Startgebühr in Form eines Wichtels konnten alle Teilnehmer eine 10-Schuss-Serie abgeben und beliebig viel Glühwein (für unseren Nachwuchs natürlich als alkoholfreie Variante) und selbst gebackene Plätzchen zu sich nehmen. Aktive Schützen durften dabei ihre eigenen Sportgeräte benutzen. Gästen war es gestattet, mit dem Luftgewehr aufgelegt zu schießen. Es gab drei verschiedene Wertungen: eine Einzelwertung in der Reihenfolge der besten Serie, eine Familienwertung, bei der die Ergebnisse unserer jungen Schützen und eines Elternteils zusammengerechnet wurde und ein Finalschießen der besten drei sowie zusätzlich sieben ausgeloster Schützen.

Beim Serienschießen ging es spannend zu wie noch nie. Sieben Schützen hatten die „magische Grenze“ von 180 Ringen überschritte. Zunächst sah alles nach einem Sieg unserer „Seniorin“ Elke Frohberg aus, die stattlich 185 Ringe vorgelegt hatte. Dann gelang es jedoch ausgerechnet der jüngsten Teilnehmerin, Anni Schwarz, die über den noch laufenden diesjährigen Schulwettkampf ihr Herz für den Schießsport entdeckt hat, dieses Ergebnis um einen Ring zu übertreffen. Doch auch sie musste bangen, denn kurz vor Schluss ging dann auch unsere derzeit beste Luftpistolenschützin Jenny Merker an den Start. Lange Zeit sah es so aus, als könnte sie Annis Ergebnis nicht toppen, doch mit einer Serie von Zehnern zum Abschluss ihres Wettkampfes ist es ihr dann doch noch gelungen, mit 187 Ringen ihrerseits hauchdünn mit einem Ring an Anni vorbeizuziehen. Doch von Enttäuschung und Neid war nichts zu spüren, stattdessen konnte man die beiden jungen Weixdorferinnen schon kurze Zeit später miteinander „fachsimpeln“ sehen. 

Das Anni ihr Talent offensichtlich in die Wiege gelegt bekommen hat, wurde beim Familienwettbewerbes deutlich. Ihr Vater kam mit dem Luftgewehr ebenfalls hervorragend zurecht und Familie Vetter, die Seriensieger der letzten Jahre, mussten schweren Herzens den schon zur Wohnungseinrichtung gehörenden Pokal an Familie Schwarz überreichen. Auch hier fiel die Entscheidung mit nur einem Ring Vorsprung.

Beim abschließenden Finale, bei der in Zehntelwertung geschossen wurde, durften die Vorkampfbesten überraschend früh die Segel streichen. Der glückliche Sieger hieß am Ende Jannick Hofmann, der sich diesen Erfolg aufgrund seiner guten Leistungsentwicklung in diesem Jahr auch redlich verdient hat.

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, hiermit recht herzlich zum Finalwettkampf des Schulvergleichswettkampfes einzuladen, der am Sonnabend, den 14. Dezember um 9.30 Uhr in unserer Trainingshalle beginnt. Die Vorkampfleistungen waren so toll wie noch nie und es ist ein spannendes Duell um Pokal und Preise zu erwarten. Unseren besten Nachwuchsschützen, die zeitgleich zum Christmas-Cup in Suhl am Start sind, wünschen wir dort maximale Erfolge.