Dienstag, 03. September 2019

Sensation bei der DM in München

Am erfolgreichsten hat dabei der erst 13-jährige Ferdinand Hengst abgeschnitten, der in der Einzelwertung in der Disziplin Mehrschüssige Luftpistole (MLP) „Standard“ der Schüler Deutscher Meister geworden ist nachdem er wenige Stunden vorher in der Einzelwertung in der ebenfalls mit der MLP ausgetragenen Disziplin „Mehrkampf“ bereits Vizemeister geworden war. Einen Tag später musste er sich mit der „normalen“ LuPi nur dem ebenfalls für die PSSG startenden Burgstädter Dominic Joswig geschlagen geben, der wie Ferdinand hervorragende 185 Ringe erzielte aber aufgrund der besseren letzten Serie vor ihm aufs Treppchen steigen durfte. Fritz Ryberg schoss nur einen Ring weniger, belegte Platz drei und machte damit die Sensation perfekt.
Noch nie hatten in dieser Disziplin, in der immerhin 95 Jungs am Start waren, drei Schützen aus einem Verein die Plätze eins bis drei belegt!
Nicht überraschend, dass unser Team damit auch mit riesigem Abstand Deutscher Mannschaftsmeister geworden ist.

Die weiteren Medaillengewinner der PSSG sind:

Birgit Rosenkranz (2. Platz Einzel KK-Gewehr 60 liegend Damen III) 

Lydia Vetter (2. Platz Einzel LuPi Jugend weiblich und 2. Platz Mannschaft LuPi Jugend)

Karl-Friedrich Rüllich (2. Platz Mannschaft LuPi Jugend)

Manfred Simon (2. Platz Einzel und 3. Platz Mannschaft KK-Sportpistole Herren IV, für PSV Olympia Berlin am Start)

Anne Kowalski (3. Platz Mannschaft KK-Gewehr 3x20 Damen I, für SchBr Freiheit/NSSV am Start)

Philipp Wagenitz und Mathias Putzmann (3. Platz Mannschaft Schnellfeuerpistole Herren I)

Nur denkbar knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt sind Lydia Vetter in der LuPi Einzelwertung Jugend weiblich, Elke Frohberg und Birgit Rosenkranz in der Mannschaftswertung mit dem KK-Gewehr 60 Schuss liegend der Damen III sowie Lucas Mayer mit der MLP Standard bei den Jugendlichen.

Doch wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten. Nicht alle Erwartungen haben sich erfüllt. Mathias Putzmann hat in der Einzelwertung durch einen kleinen technischen Fehler in der ersten 4-Sekundenserie seinen letzten Schuss wenige hundertstel Sekunden zu spät abgegeben und damit den erhofften Finaleinzug verpasst.
Unsere Jugendlichen haben mit der KK-Sportpistole leider den Anschluss an die Spitze etwas verloren, was nicht zuletzt auch an den noch immer nicht optimalen Trainingsbedingungen liegt. Da die Fertigstellung der neuen Anlage in Sicht ist, wird das in der kommenden Saison sicher wieder anders aussehen. 
Auch Jenny Merker hat nach ihrer Aufnahme in den speziell für Leistungssportler geschaffenen Modellversuch „gedehnte Fachoberschule“ hervorragende Voraussetzungen Schule und Training unter einen Hut zu bringen. Sie hat sich fest vorgenommen, im kommenden Jahr alles zu tun, um den Anschluss an die nationalen Spitze herzustellen.

Der Verein bedankt sich bei allen Aktiven, ihren Trainern sowie den unterstützenden Eltern dafür, dass es uns erneut gelungen ist, den Ruf der PSSG zu Dresden als eine der Talenteschmieden im Pistolenbereich des DSB zu untermauern.

Alle Ergebnisse und Schussbilder unter www.dsb.de