Dienstag, 02. April 2019

Landesmeisterschaften Luftdruck

Mit jeweils sieben Landesmeister- bzw. Vizemeistertiteln in den Einzelwettbewerben sowie weiteren fünf Mannschaftssiegen fällt unsere Bilanz der diesjährigen Landesmeisterschaften in den Druckluftdisziplinen, die am 23./24. März in Brandis ausgetragen worden war, zwar nicht schlecht aus, einige unserer Sportler hadern aber dennoch mit ihren Ergebnissen.

Besonders spannend war das Luftpistole-Finale der Herren I. Nachdem Mathias Putzmann den Vorkampf mit sehr guten 383 Ringen klar gewonnen hatte, bekam er in Finale unerwartet Probleme. Kevin Marks, erst in diesem Jahr vom Junioren- in den Erwachsenenbereich aufgestiegen, schoss einen starken Endkampf und führte vor dem letzten Schuss noch relativ deutlich mit 2,7 Ringen Vorsprung vor seinem Vorbild Mathias. Doch dann bewahrheitete sich wieder einmal die im Titel genannte Schützenweisheit. Während Mathias mit einem nahezu perfekten Schuss von 10,7 Ringen abschloss, hatte Kevin seine Nerven nicht mehr voll im Griff und brachte nur eine 6,6 auf die Scheibe! Den Rest kann sich jeder selbst ausrechnen. Glückwunsch an beide, zumindest für die Zuschauer war es eine tolle Show und der Friede im Verein ist erhalten geblieben.
Weitere Landesmeistertitel mit der Luftpistole errangen Jenny Merker (Juniorinnen II, 366 Ringe) und Lydia Vetter (Jugend weiblich, 360 Ringe). Beide erreichten ihr akzeptables Endergebnis allerdings nur mit einem starken Schlussspurt. Lydia schoss mit einer 94-er Serie aus, Jenny erzielte zum Abschluss ihres Wettkampfes sogar 97 Ringe.
Dazu kamen zwei Mannschaftstitel in der Herrenklasse I (Putzmann, Schneider, Marks) und der Jugendklasse (Vetter, Rüllich, Naujoks) sowie der Sieg des Geschwisterpaares Mathias Putzmann/Madlen Schäfer im Mixed-Wettbewerb der Erwachsenen.
Eine Silbermedaille gewannen neben Kevin auch noch das Junioren Mixed-Paar Gonzàlez/Merker. Ihr Wettkampf war allerdings bereits im Rahmen des Nachwuchspokals in Burgstädt ausgeschossen worden.
Enttäuschend war das Fernbleiben von Fernando von der LM, der damit nicht nur seine DM-Teilnahme, sondern auch die der Junioren II-Mannschaft und des Mixed-Teams hat platzen lassen. 
Leider sind unsere männlichen Jugend-Schützen unter ihrem Leistungsvermögen geblieben, so dass wir hier leer ausgegangen sind.

In den Einzelwertungen der Luftgewehr-Wettbewerbe konnten wir gleich vier Meistertitel feiern. Anne Kowalski (Vorkampf 386 Ringe) gewann das Finale bei den Damen I klar und sicherte sich erneut die Ehrung für die beste Finalleistung, Anna Maria Trischberger (380 Ringe) war bei den Juniorinnen II erfolgreich, Dr. Thomas Bienengräber (370 Ringe) und Peter Drohmann (368 Ringe) siegten in den Herrenklassen III bzw. IV.
Dazu kamen ebenso viele Vizemeistertitel durch Fabienne Rapps (Jugend wbl., 371 Ringe), Lea Kürth (Juniorinnen II, 379 Ringe), Birgit Rosenkranz (Damen III, 368 Ringe) und Elke Frohberg (Damen IV, 364 Ringe).
Komplettiert wurde die Medaillenbilanz durch die beiden Mannschaftstitel in der Damenklasse III (Rosenkranz, Frohberg, Krell) und der Herrenklasse IV (Drohmann, Kabus, Meier).
Der rutschige Boden und die etwas zu tief aufgehängten Scheibenanlagen zwangen speziell unsere größeren Schützinnen zu erheblichen Anschlagsumstellungen, was sich letztendlich auch in den Ergebnissen wiederspiegelte.

Unsere Schüler waren in Brandis noch nicht am Start, ihre LM findet erst Ende Juni statt.

Uwe Steffen