Mittwoch, 08. August 2018

Ohne Schweiß kein Preis – der JVR-Endkampf

Dieser Wettkampf wird unseren SchützInnen wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. Egal ob auf dem Schießstand, im Freien oder nachts im Hotelzimmer – Temperaturen weit über 30° und absolute Windstille haben beim Endkampf der Jugendverbandsrunde in Frankfurt am Main am vergangenen Wochenende alle an ihre physischen Grenzen gebracht. Die Trainer waren weniger mit dem Schießen sondern mehr damit beschäftigt, darauf zu achten, dass ihre Schützlinge auch genügend trinken. Umso beachtlicher sind die Leistungen die unsere SchützInnen unter diesen extremen Bedingungen zum größten Teil abgeliefert haben.
Für die vier Mannschaftswettbewerben mit der Luftpistole (Genauigkeit und Mehrkampf 20+20), der Schnellfeuerpistole und der KK-Sportpistole 30+30 hatten sich die jeweils fünf besten Landesauswahlmannschaften der Vorkämpfe qualifiziert. Die Mannschaften des Sächsischen Schützenverbandes, die überwiegend aus SportlerInnen unseres Vereines bestanden, waren neben den Teams aus Bayern und Hessen in allen vier Wettbewerben vertreten. Bis auf den Luftpistolen Mehrkampf konnten sie in der Endabrechnung in allen Disziplinen den dritten Platz belegen.
Zusätzlich gab es auch eine Einzelwertung, zu der auch die besten Schützen der nicht für den Endkampf qualifizierten Landesverbände zugelassen waren. Überraschend konnte Lucas Meyer die Konkurrenz bei den SchülerInnen (bei der JVR gibt es keine Geschlechtertrennung) mit 182 Ringen für sich entscheiden. Bruno Petrich gelang es mit der Schnellfeuerpistole (hier gab es keine Altersklassentrennung Jugend/Junioren B) seine Trainingsleistungen auch unter den schwierigen Bedingungen gut umzusetzen und wurde dafür mit dem dritten Platz belohnt. Dritter im Bunde unserer Einzelmedaillengewinner war Karl-Friedrich Rüllich. Trotz einiger Probleme zu Beginn beider Wettkampfhälften standen am Ende 551 Ringe für ihn zu Buche, was ebenfalls Platz drei bedeutete. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der sächsischen SchützInnen durch einen weiteren dritten Platz von Niclas Brade (Oschatz) mit der Luftpistole in der Klasse der JuniorInnen.
Für unsere jungen SchützInnen kommt es nun darauf an, sich von den Strapazen zu erholen und sich intensiv auf die Ende des Monats in München stattfindenden Deutschen Meisterschaften vorzubereiten.